5 Wege, um nachhaltig den Umsatz zu steigern

Grafik - Umsatzsteigerung im Einzelhandel

Dieser Blogpost zeigt dir 5 Wege, die eine nachhaltige Steigerung der Umsätze beim Handel mit nachhaltigen Interior- und Lifestyleprodukten ermöglichen.

Selbstverständlich kannst du dir einzelne Punkte heraussuchen und niemand wird wirklich alle umsetzen, aber ganz sicher wirst du hier Denkanstöße und Ideen finden, die du so vielleicht noch nicht kennst.

Hallo Welt - unser erster Blogpost

Eine kurze Bitte vorweg sei uns erlaubt:

Wir sind sehr gespannt, wie du unseren ersten Blogpost findest und ob du in Zukunft mehr davon lesen möchtest. Also halte dich bitte nicht mit Kritik und Anregungen zurück. Schreibe uns und wir antworten dir gerne. Wenn er dir gefallen haben sollte, freuen wir uns ganz besonders darüber, wenn du ihn sogar teilst oder weiterleitest. Wenn du den Blog als Email bekommen möchtest, dann trage dich hier ein. Vielen Dank und nun viel Spaß mit der Lektüre der 5 Wege, um nachhaltig den Umsatz mit Interior- und Lifestyleprodukten zu steigern.

1. Setze auf gute und nachhaltige Produkte

Wie oft sitzt du auf deinem Bürostuhl? Wie oft hängst du deine Jacke an den Haken? Wie oft benutzt du dein Geschirr? Diese scheinbar alltäglichen Situationen verdeutlichen uns immer wieder, wie wichtig die sprichwörtlichen Alltagsgegenstände sind. Die kleinen Gegenstände, die uns so viel Freude bereiten können, weil sie durchdacht sind oder weil sie einfach gut aussehen. Auch die Art, wie sie hergestellt wurden kann uns ein gutes Gefühl vermitteln. In Zeiten, in denen alles scheinbar schneller wird, sind die guten Dinge, die Augenblicke des Innehaltens, die wahren Anker im Hier und Jetzt. Sie geben uns Sicherheit sowie Geborgenheit und haben in der Summe einen großen Anteil daran, dass wir uns zu Hause fühlen.

Es sind also diese Produkte, die den Unterschied zur Beliebigkeit machen. Sie sind es die uns, als Kunden, ein Gefühl von Erhabenheit geben können und die wir vermissen, wenn wir sie nicht wie gewohnt nutzen können. Als Hersteller oder als Verkäufer dieser besonderen Produkte bist du dir dessen bewusst. Du kennst deine Kunden. Du weißt was sie wollen und welche Aspekte ihnen immer wichtiger werden. Du machst daraus keine Wissenschaft und dennoch bist du dir bewusst, dass der Anteil der Kunden, die gezielt nach Produkten aus nachhaltiger Herstellung fragen, wächst.

Diese im Vergleich zum Massenmarkt noch kleine Gruppe ist bereit und fähig mehr für ein besseres, weil durch die Nachhaltigkeitsaspekte auch meist länger haltbares Produkt auszugeben. Und selbstverständlich bist du auf deine Herstellungsmethoden, die Beschaffenheit oder die Auswahl natürlich zurecht stolz. Du hast keine Mühen gescheut, die bestmöglichen Produkte für deine Kunden zu entwerfen, herzustellen oder vorzuhalten. Du weißt ganz genau, dass dies den entscheidenden Unterschied ausmacht, um gegenüber den Anbietern von Massenware herauszustechen und zu bestehen. 

2. Achte auf das Umfeld deines Shops und deiner Produkte

Das Sprichwort "Wie man sich bettet, so liegt man" sagt sehr viel über die eigenen Möglichkeiten aus, nach denen wir es selber in der Hand haben unser Schicksal und Umfeld zu bestimmen. Während du bei der Wahl deiner Verkaufsräume deines Shops selbstverständlich an Mieten, Verfügbarkeit und Nähe zu den potentiellen Kundenströmen gebunden bist, hast du bei der Wahl deines Produktsortiments schon mehr Spielraum. Dies definiert dich und deutet damit auch wieder auf deine Mitbewerberinnen. So würdest du dich nicht zwingend in einem Industriegebiet ansiedeln, nur weil die Infrastruktur mit großen Straßen so toll ist, wenn du ein eher auf Laufkundschaft ausgerichtetes Geschäft hast.

Auch umgekehrt wäre ein Produktionsort inmitten einer engen Fußgängerzone für die Herstellung großer Produkte doch auch eher unpraktisch. Analog zu diesen Beispielen kommen für dich nicht alle Umfelder in Betracht. Du produzierst oder vertreibst schließlich besondere Produkte mit nachhaltigem Charakter. Sie gehören nicht in die Gemischtwarenabteilung und würden bei Alibaba oder Amazon nicht den Raum bekommen, der ihnen zusteht. Als Hersteller oder Distributor muss man sich dann noch Gedanken machen, ob jeder Einzelhandel auch der richtige Vertriebskanal für dich ist? Manchmal kann man durch sehr große Mengen, die bei einem einzigen großen Handelspartner umgesetzt werden, auch den Markt auf Jahre hin sättigen. Dort verkaufst du dann lange nichts mehr.

Wo fühlt man sich also mit seinen Produkten wohl? Natürlich in einem Umfeld, dass durch Kuration und vorsichtiges, aber stetiges, Wachstum auch aus sich selbst heraus nachhaltig ist. Abschließend muss man ja auch sagen, dass die Mitbewerber auch eine sehr große Strahlkraft und Anziehungskraft auf Besuchergruppen haben können, die auch andere Produkte schätzen und sich dann auch für diese entscheiden. Es ist nicht unbedingt ein Nachteil, wenn man durch andere Produkte "mitgefunden" wird.

3. Zeige dich und deine Produkte

Die eine mag es, die andere hat damit ihre Schwierigkeiten: Sich mit Stolz zu zeigen. Dabei hast du großartige Produkte und die möchtest du ja auch an die Frau und an den Mann bringen. Dazu ist Werbung nötig. Aber muss Werbung denn immer gleich Geld kosten? Wie kann ich den Erfolg der Werbung messen und welche Agentur hilft mir dabei? Bedeutet Werbung auch Social Media? Was hat es mit SEO bzw. Google auf sich? So viele Fragen und hier sollst du ein paar Antworten darauf bekommen. In einem ausführlicheren Artikel werden wir dir die einzelnen Punkte auch noch mal genauer darlegen. An dieser Stelle bekommst du in Kürze die wichtigsten Aspekte dargestellt. Werbung kostet Geld. Oder mindestens etwas von deiner Zeit und immer ein wenig deiner Aufmerksamkeit. Dabei gibt es, je nach Budget, verschiedene Möglichkeiten.

Social media ist wichtig für jeden Einzelhandel

Social Media ist wichtig und wird sogar noch wichtiger

Wie geht Eigenwerbung via Social Media?

Dieser Weg wird immer populärer und ist starken Veränderungen unterworfen. Während der eine Kanal gerade angesagt scheint, kommt am Horizont schon der nächste Anwärter auf die Krone der Social Media Plattformen. Doch welcher Weg ist nun der richtige für dich und dein Business? Das hängt stark von deiner Ausrichtung und deiner Kundschaft ab. An dieser Stelle wollen wir dir ganz kurz die aktuellen Platzhirsche vorstellen und die Vor- sowie Nachteile beleuchten.

Ist Facebook gut für den Handel?

Die größte Social Media Plattform der Welt mit einer weiter steigenden Wichtigkeit, gerade und auch im B2B Bereich. Wenngleich die jüngeren Teilnehmer mehr und mehr auch andere Plattformen, wie z.B. Snapchat, Pinterest, TikTok etc. vorziehen, ist und bleibt Facebook noch für lange Zeit die Plattform, wenn es um Sehen und Gesehen werden geht. Die Möglichkeiten der zielgerichteten Werbung über den Werbemanager von Facebook sind ganz besonders auch für lokale Geschäfte großartig.

Welche Möglichkeiten bietet Instagram für Anbieter?

Das hübsche Geschwisterchen von Facebook. Gehört die Social Media Plattform doch mittlerweile seit Jahren zum Konzern von Mark Zuckerberg. Bei Instagram liegt ein deutlicher Fokus auf der visuellen Präsentation von Produkten. Damit hat Instagram einen ganz besonderen Reiz für jegliche Präsentation von Produktfotos. Instagram bietet auch eine sehr flüssige Integration von Werbung und von Produktlinks zum eigenen Shop.

Was sind meine Möglichkeiten bei meiner Präsentation auf LinkedIn?

Die Referenz, wenn es um internationale Vernetzung auf einer nahezu ausschließlich beruflich genutzten Social Media Plattform geht. Hier stehst du, noch mehr als bei Facebook, mit deiner veröffentlichten Vita vor und für deine Markenseite ein. Die Möglichkeiten der Eigen-PR sind nahezu endlos und selbstverständlich kannst du auch hier sehr zielgenau Werbung schalten.

Brauche ich auch TikTok, Pinterest, Twitter und Snapchat?

Eine sehr spannende Frage. Hierzu findest du mehr in einem unserer nächsten Blogposts, versprochen ;-)

Bei allen Social Media Kanälen sind deine Geduld und Ausdauer gefragt. Du musst mit einer Strategie rangehen und dir bewusst machen, wo sich deine Zielgruppe (egal, ob es sich um Businesskontakte oder Konsumenten handelt) hauptsächlich selber aufhält. Beachte dabei, dass viele Teilnehmer auf verschiedenen Plattformen gleichzeitig aktiv sein werden. Das nennt man Multihoming (nicht verwechseln mit Serveradressen). Da jede Plattform eine eigene Sprache und Methodik hat empfiehlt es sich, dass man auf jeden Fall Inhalte und Kampagnen immer für die einzelnen Teilnehmergruppen entsprechend anpasst.

Muss ich Werbung über eine Agentur laufen lassen?

Die Möglichkeit eine Agentur zu beauftragen besteht immer und wird weltweit seit Jahrzehnten genutzt. Wer kennt nicht die tolle Serie der Mad Men, in der die Mechanismen der Bedarfswerbung so schön gezeigt wurden. Aber dabei muss man sich bewusst sein, dass diese schöne Welt der Werbewirtschaft auch bezahlt werden muss. Und zwar vom Kunden, also euch. Wenn man also nicht gerade mit der Besitzerin der Agentur verwandt oder befreundet ist, geht die Angelegenheit schnell ins Geld. Selbstverständlich findet man dort auch die großartigsten Ergebnisse, aber wie schon anfangs erklärt, ist nicht jede Lösung für jeden Leser dieses Artikels die passende Variante.

Genau genommen könnte über eine Agentur alles geregelt werden. Sie ist damit ein wenig außerhalb der Konkurrenz. Über eine entsprechend aufgestellte Agentur könnte man von Social Media Kampagnen, über die Gestaltung von Newslettern und Landing Pages bis hin zu Printwerbung und Werbespots das ganze Portfolio der Möglichkeiten ausschöpfen.

Was bedeutet Search Engine Optimisation (SEO) für meinen Handel?

Die Search Engine Optimisation (SEO) beschreibt den Prozess, bei dem man durch Optimierung der Inhalte seiner Webseite versucht wird eine möglichst bessere Positionierung bei den Suchergebnissen einer Suchmaschine, wie z.B. Google oder Bing zu erreichen. Wie so oft im Leben gilt auch hier, dass man gar nicht genug Zeit und Ideen in die Umsetzung investieren kann. Durch eine stetige Verbesserung der Suchalgorithmen der Suchmaschinen und eine weiter ansteigende Nutzung derselben, ist die SEO ein theoretisch kostengünstiges, mächtiges, aber auch zeitintensives Tool um die eigene Sichtbarkeit zu verbessern. Eine ganz wichtige Rolle spielen BackLinks, also Verknüpfungen von anderen Seiten, die auf deine Seite weisen. Somit stellen Listings und jede öffentliche Nennung deiner Webseite eine starke Verbesserung deiner Sichtbarkeit im Suchmaschinenalgorithmus dar. Man könnte beinahe sagen, dass Google solche Verknüpfungen mag, schließlich ist der ganze Algorithmus darum herum aufgebaut.

mtmfair-mit-google-analytics-den-umsatz-besser-messen

als Host kannst du deine Impressionen und Klickraten kontrollieren

Mit MTMfair.com bieten wir dir genau diese Möglichkeit der Generierung von Backlinks. Durch das Listing bei uns bekommst du einen kostenfreien BackLink. Dies ist dann eine gezielte Verknüpfung zu deinem Shop oder deinen Partnern, falls du mit ihnen bereits auf MTMfair.com in Kontakt stehst. Falls du Retailer bist, wird den suchenden und findenden Endkunden auch dein Shop als nächste Bezugsquelle genannt. Wir featuren dich natürlich auch auf unseren eigenen Social Media Kanälen und zeigen dich mit Freude und Stolz der Welt!

Wenn dir der Artikel bisher gefallen haben sollte, freuen wir uns ganz besonders darüber, wenn du ihn teilst oder weiterleitest. Vielen Dank und nun viel Spaß mit der weiteren Lektüre der 5 Wege, um nachhaltigen den Umsatz zu steigern.

4. Vernetze dich mit deinen Partnern und beobachte deine Mitbewerber

Um seine Umsätze zu steigern und um zum Beispiel Geschäftsbeziehungen aufzubauen stellen Verbindungen zu Handelspartnerinnen einen wichtigen Faktor dar. Selbstverständlich kannst du mit ihnen regelmäßig sprechen, telefonieren und somit versuchen in Kontakt zu bleiben und auch wenn dies die natürlichste Form des Kontakts darstellt, sind heute die ergänzenden Möglichkeiten um ein Vielfaches wirksamer. Während du in einem gemeinsamen Gespräch gezielt fragen müsstest, ob deine Handelspartnerin neue Kontakte aufgebaut hat oder sich für weitere Produkte und Brands interessiert, kannst du, wenn du z.B. ihrem Social Media Account folgst, sehen, ob sie regelmäßig über den Tellerrand schaut. Auch deine Mitbewerber werden sich zunehmend in verschiedenen Social Media Kanälen engagieren, wenn sie es nicht schon machen, und die Möglichkeiten der Recherche, um den Markt zu beobachten, sind entsprechend groß.

Stell dir vor, dass wir mit MTMfair.com genau für diesen Fall eine Möglichkeit der Verknüpfung geschaffen haben. Wir haben uns gedacht, dass es großartig ist, seine Produkte mit einem Shop und diesen wiederum mit der entsprechenden Brand zu verknüpfen. Dadurch strahlt jeder einzelne Teilnehmer auf den anderen ab und alle auf der Plattform gewinnen Aufmerksamkeit. Wie auch beim Thema SEO liegt der Fokus letztlich auf einer Steigerung von Traffic, also weiteren Besuchern deiner Seite. Wir haben zwei Features die dir genau diese Verknüpfung ermöglichen. BrandConnect und ProductConnect. Entsprechend deiner Rolle bieten sie dir die Möglichkeit dich gezielt mit der Marke, also der Brand, oder dem jeweiligen Produkt zu verknüpfen. Kennst du schon den RetailLink auf MTMfair.com? Unser neuestes Verknüpfungstool, dass es dir erlaubt den Einzelhandel mit dem Hersteller der dort angebotenen Produkte zu verbinden. Eine tolle Funktion, die beiden Seiten einen echten Mehrwert bietet, da beide über die gegenseitige Verbindung zusätzlichen Traffic hinzugewinnen.

Alle Möglichkeiten der Vernetzung bieten dir selbstverständlich auch weitere Kontakt- und Handelsmöglichkeiten. Letztlich geht es ja darum immer wieder neue Handelswege zu entdecken und neue Märkte zu erschließen. Früher ging man dafür ja auch auf Messen und hat versucht dort Kontakte zu knüpfen. Ein sehr kostspieliger und zeitintensiver Weg, der dann auch noch auf einzelne Events an einzelnen Orten begrenzt war. Bei MTMfair.com bauen wir die Handelsmöglichkeiten immer weiter aus und wollen bald schon auch eine direkte Orderfunktionalität einbauen.

5. Bleibe dir und deinen Werten treu 

In diesem Blogpost der letzte Punkt, aber ganz sicher der wichtigste bei der Frage, wie man nachhaltig seinen Umsatz halten und mittelfristig steigern kann. Wenn du ehrlich zu dir bist und dir überlegst, welche Aspekte deine Produkte ausmachen, dann wirst du immer wieder darauf stoßen, dass sie eine Geschichte haben. Sie erzählen, wie und wo sie produziert wurden. Sie erzählen, wer sie hergestellt hat und sie verdienen auch eine entsprechende Wertschätzung. Es spielt dabei keine Rolle, ob du der Hersteller, der Großhändler, der Einzelhändler oder vielleicht ein Interior Designer bist, der die Produkte für einen Auftrag verwendet.

In allen Fällen bist du darauf angewiesen, dass deine Kunden die Geschichte hinter den Produkten hören wollen und diese glaubhaft ist. Dieses Vertrauen in die Geschichte hinter den Produkten hast du dir mühsam aufgebaut und deshalb willst und solltest du es auch nicht gefährden. Es entspricht deinen Wertvorstellungen mit wertvollen, weil authentischen Produkten zu handeln. Du möchtest dazu beitragen, dass diese Welt nicht weiter mit einer Fülle an austauschbaren Artikeln geflutet wird. Und jetzt kommt der tolle, weil endgültig überzeugende Aspekt, der für einen Handel mit nachhaltigen Produkten spricht: Der Marktanteil mit Interior-und Lifestyleprodukten mit nachhaltigem Fokus wächst an. Die entsprechende Kundengruppe ist bereit mehr auszugeben und damit den Dingen, die sie kaufen auch den wahren Wert zu lassen. Wir werden dich in einem weiteren Post über diese Entwicklung, die man übrigens in Europa und auch den Vereinigten Staaten von Amerika beobachten kann, auf dem Laufenden halten.

Letzte Worte, für heute

Wir hoffen, dass wir dir ein paar Anregungen mitgeben konnten und freuen uns sehr, dass du den ganzen Blogpost gelesen hast. Wenn er dir gefallen hat darfst du uns das sehr gerne mitteilen und wenn du schon dabei bist, kannst du ihn ja auch gleich deinen Freundinnen, Partnerinnen und auch Mitbewerberinnen weiterleiten. Denke immer daran: Verknüpfung und neue Kontakte sind die neue Währung in einer neuen Welt.

Autor: Dino Santangelo