Über uns

Benjamin Rüggeberg
Benjamin Rüggeberg
Nach meinem Umzug von Südafrika nach Berlin im Jahr 2007 (für 2 Jahre, während meine Frau ihren Facharzt abschloss) gründete ich Cape Times als Einzelhandelsgeschäft, um ethisch produziertes zeitgenössisches afrikanisches Interior Design auf dem deutschen Markt zu präsentieren. Im Jahr 2009 (inzwischen in Berlin ansässig und das erste Kind geboren) wurde Cape Times zunehmend zu einem Großhandel umgestaltet, das seine importierten Marken aus Süd- und Ostafrika auf internationalen Fachmessen ausstellte.

Meine Ein-Mann-Show war zu klein, um immer mehr Marken zu übernehmen, und so begann ich Mitte 2017 mit der Idee einer Online-Messe herumzuspielen, um Marken, die ich meinem Großhandelsgeschäft nicht hinzufügen konnte, die Möglichkeit zu bieten, Zugang zum B2B-Markt zu erhalten. Der erste Samen wurde gesät, als ich die Idee ein paar Wochen später mit den Partnern Andreas und Dino besprach, und Anfang 2019 wurde MTMfair schließlich nach anderthalb Jahren intensivem Brainstorming und Programmieren gelauncht. Die Idee war, nicht nur die dringend benötigte Gelegenheit zu bieten, sondern die Messe aus drei Hauptgründen von einer physischen Show auf eine Plattform zu verlegen:
1. Aus sozialen Gründen: KMU aus Entwicklungs- und Schwellenländern sowie Unternehmen mit einem begrenzten Marketingbudget eine faire und gleichberechtigte Möglichkeit zu geben, ihre Produkte einem internationalen, fachkundigen Publikum von Einzelhändlern, Großhändlern und Innenarchitekten zu präsentieren.
2. Aus wirtschaftlichen Gründen: als Erweiterung oder Add-On zu den bestehenden physischen Messen. Lange nachdem die Türen zu einer Messe geschlossen sind und lange bevor sie für die nächste Saison wieder geöffnet werden, bietet MTMfair allen Teilnehmern die Möglichkeit, an 365 Tagen im Jahr weiter auszustellen bzw. zu bestellen.
3. Aus Umweltgründen: Die Messewirtschaft ist zweifellos ein großer Abfallerzeuger. Sicherlich steht MTMfair nicht kurz davor, physische Messen zu ersetzen, aber wir wollen nicht nur das oben genannte Add-on anbieten, sondern auch eine Alternative für diejenigen Aussteller und Besucher, die ihre CO2-Bilanz aktiv reduzieren.
Andreas David
Andreas David
Als ambitionierter Fotograf begleitete ich 2009 ein Kunstprojekt nach Südafrika und fotografierte vor Ort eine Dokumentation sowie Portraits der Teilnehmer. Es zeigte sich später, dass wir bei einem der Hersteller von Benjamin zu Gast waren. So kamen wir ins Gespräch und ich eröffnete im September 2010 das Luxad, einen Einzelhandel mit nachhaltig produzierten Bilderrahmen aus recyceltem Holz.

Mein Schlüsselerlebnis war der Besuch der internationalen Konsumgütermesse auf der Suche nach ethischen Komplementärprodukten. Die wirklich nachhaltigen Hersteller sind sprichwörtlich in dem Überangebot aus Fernost untergegangen und sind mit ihrer Einstellung häufig alleine in der Messehalle.

Bei zahlreichen Kaffees mit Benjamin ist klar geworden, dass wir es gemeinsam schaffen wollen, die Messewelt nachhaltig zu verändern und auch kleinen Herstellern die Möglichkeit zu einem weltweiten Handel zu eröffnen. Zusammen mit Dino wurde unser Team komplett.

So bringe ich meine langjährige Erfahrung als technischer Leiter, Software-Architekt und Fullstack-Entwickler in das Projekt ein und sorge dafür, dass unsere vielen Ideen und Visionen einer besseren Fachmesse umgesetzt werden. Aber schon heute ist MTMfair.com ein großartiges Werkzeug für Hersteller, Distributoren und Fachhändler zugleich.
Dino Santangelo
Dino Santangelo
Ein Arzt, der seit Jahren im Bereich der Psychiatrie arbeitet, gründet zusammen mit Benjamin und Andreas die B2B Online-Messe MTMfair.

Warum macht der das? Ja, ich kann die Frage sehr gut nachvollziehen und möchte sie gerne beantworten. Es ging mir dabei nicht darum "mal etwas anderes zu machen", sondern vielmehr wollte ich eine Lösung entwerfen, die dabei hilft, großen Gruppen alternative Konsumgüter näherzubringen. Als Eltern versuchen meine Frau und ich seit Jahren durch unser Konsumverhalten unseren Einfluss auf die jeweiligen Anbieter (Handel, Energie, Produktion, Lebensmittel) auszuüben und diese dadurch zu ermuntern nachhaltige Lösungen anzubieten. Jetzt hat ein einzelner Haushalt nur einen begrenzten Bedarf und damit auch nur einen kleinen Einfluss auf die Entwicklungen der anbietenden Firmen. Als Benjamin mich mit seiner Idee zu MTMfair ansprach, sah ich die Möglichkeit an der Entwicklung eines enormen Hebels teilzuhaben. Meine Motivation durch die Entwicklung von MTMfair eine neue Fachmesse zu schaffen, war geboren. Ich möchte daran mitwirken Anbietern und Besuchern eine grandiose Plattform zu bieten, die ihnen andere Vorteile als eine physische Messe bietet. So kann sie für viele etablierte Anbieter als Ergänzung verstanden werden, da hier nicht nur an drei bis fünf Tagen, sondern ganzjährig Produkte präsentiert werden können. Kleineren und aufstrebenden Anbietern wiederum bietet MTMfair einen ersten Zugang zu Märkten weltweit und reduziert dabei enorm den finanziellen und logistischen Aufwand. Besucher bekommen einen sehr starken Suchalgorithmus und können z.B. bequem von ihrem Ladengeschäft aus einer Vielzahl spannender Produkte aus dem nachhaltigen Interior- und Lifestylesektor entdecken. Die Entwicklung immer weiterer Features und Wege diese zu präsentieren bereitet mir eine enorme Zufriedenheit.

Ich wünsche mir, dass unsere Plattform ihren Nutzern über die Funktionen hinaus, auch ein wenig diesen Spirit, an einer großen Lösung teilzuhaben, vermittelt.
Wir zusammen...

Wir sind uns als Familienväter der Verantwortung bewusst, unseren Kindern eine lebenswerte Welt zu schaffen. Diese Passion treibt uns an.

Soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung von Frau und Mann, Chancengleichheit für alle, Diversität und Umweltbewusstsein vereint mit fairem Handel auf einer digitalen Plattform sind unsere Werte und unser Ziel mit MTMfair.

de | en Login